Marco Gutmann

Heimatverbunden und engagiert.

Meine Vision

Hohberg 2040

Vergangenes Jahr habe ich als Gemeinderat den Vorschlag eingebracht, ein Gemeindeentwicklungskonzept zu erstellen. In diesem Frühjahr haben vier Studierende der Hochschule Kaiserslautern gemeinsam mit vielen Hohbergerinnen und Hohbergern daran gearbeitet. Der Titel: Hohberg 2040.

Das Jahr 2040 ist noch weit weg. 19 Jahre sind eine lange Zeit, in der viel in Hohberg geschehen kann und wird. Ich denke, es wird viel Gutes passieren. Ich habe eine Vision davon.

2040 wird Hohberg weiterhin eine blühende Gemeinde sein. Wir werden es geschafft haben, moderat zu wachsen, ohne dabei der Landwirtschaft ihre Anbauflächen streitig zu machen. Es besteht Harmonie zwischen den Interessen der Unternehmen, der Landwirte und der Bürgerinnen und Bürger.

Hohberg ist auch deutlich vor dem anvisierten Ziel klimaneutral geworden. Das hat verschiedene Gründe. Ein intelligentes Verkehrskonzept gekoppelt mit einem nachhaltigen Mobilitätskonzept sorgen dafür, dass viele Fahrten im Auto unnötig sind.

Die Ortsteile sind emotional noch näher aneinander herangerückt. Zwar haben Diersburg, Niederschopfheim und Hofweier ihren besonderen Charakter behalten, aber die Menschen fühlen sich als Hohbergerinnen und Hohberger. Und das gilt für alle Generationen in unserer lebenswerten und barrierefreien Gemeinde.

Hohberg ist eine Gemeinde, in der es Freude bereitet, Kinder aufwachsen zu sehen. Die vielseitige Infrastruktur sowie die Nahversorgung ermöglichen den Hohbergerinnen und Hohbergern einen qualitativ hochwertigen Lebensraum in ländlicher Idylle.

Das Herzstück der Gemeinde bilden weiterhin die Vereine, die mit vielfältigen Freizeitangeboten und Veranstaltungen Leben in die Gemeinde bringen. Der Gemeinderat bietet weiterhin den Ort für intensive Debatten und konstruktive Gespräche, die respektvoll sind und immer das Ziel haben, Hohberg mit einem hohen Maße an Transparenz und Bürgerbeteiligung weiterzuentwickeln.

2040 fühlen sich in Hohberg alle Generationen wohl und gestalten die Gegenwart und Zukunft der Gemeinde gemeinsam mit Bürgermeister Marco Gutmann, der sich bereits in seiner dritten Amtszeit befindet.

Lassen Sie uns diese Vision gemeinsam umsetzen. Lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft gestalten.

Dafür stehe ich

E

Unterstützung der lokalen gewerblichen und landwirtschaftlichen Betriebe.

E

Neues Verkehrs- und Mobilitätskonzept für Hohberg.

E

Mehr Klimaschutz durch einen Klimaschutzbeauftragten in der Gemeindeverwaltung.

E

Wachstum mit Augenmaß und nicht um jeden Preis, um die Flächenversiegelungnicht unnötig voranzutreiben.

E

Stärkung der Vereine und Weiterentwicklung der Förderstrukturendurch die Gemeinde.

E

Eine Finanzierung mit Augenmaß, die auch die zukünftigen Generationenim Blick hat.

E

Gute und verlässliche Betreuungs- und Bildungsmöglichkeiten für unsereKinder, sodass auch die Vereinbarung von Familie und Beruf gewährleistetwerden kann.

E

Die Weiterentwicklung des Gemeindeentwicklungskonzeptes für Hohberg,mit einer aktiven Bürgerbeteiligung.

E

Stärkung der Freizeit-, Betreuungs- und Versorgungsangebote für unsere älteren Mitmenschen.

E

Menschen zusammenbringen und gemeinsam mit ihnen die Zukunft unserer Gemeinde gestalten.

Wirtschaft

Lokale Betriebe unterstützen
  • Hohberg ist in vielerlei Hinsicht ein starker und innovativer Standort. Diese Stärke
    auszubauen und auch nach außen und innen zu vermitteln, ist eine wichtige Aufgabe.
    Ich werde Möglichkeiten für Neugründer schaffen und hier auch mit Gründungsinitiativen
    zusammenarbeiten, damit die Hohberger Unternehmen davon profitieren
    können. Standortmarketing und Wirtschaftsförderung sind mir sehr wichtig.
  • Die Hohberger Betriebe werde ich dabei unterstützen, sich noch enger miteinander
    zu vernetzen.
  • Hohberg hat hervorragende Landwirte, die Produkte von höchster Qualität erzeugen.
    Damit das auch in Zukunft bestehen bleibt, muss eine Flächenreduktion bestmöglich
    abgewogen werden. Dabei werde ich die Landwirte unterstützen.
  • Den lokalen Einzelhandel möchte ich unterstützen, denn es sind auch die kleinen
    Läden, die ein lebendiges Ortsbild ausmachen. Die Vorarbeit hierzu muss die weitere
    Erhöhung der Attraktivität unserer Dorfkerne sein.
  • Als Bürgermeister werde ich meine Betriebsbesichtigungen fortsetzen, wie ich es
    in den vergangenen Wochen getan habe. Ich werde mich regelmäßig mit den Gewerbetreibenden austauschen, um Bedürfnisse kennen und die unternehmerischen
    Entwicklungen unterstützen zu können.
  • Ich werde ein Unternehmer-Frühstück etablieren, bei dem sich die verschiedenen
    Gewerbetreibenden kennenlernen, vernetzen und miteinander austauschen können.
  • Schnelles Internet ist wichtig für Gewerbetreibende und auch private Haushalte.
    Hohberg ist Mitglied der Breitband Ortenau GmbH & Co. KG. Als Bürgermeister werde
    ich mich dafür einsetzen, dass die Pläne zeitnah umgesetzt werden oder andere
    Möglichkeiten finden, in Hohberg den Ausbau des Glasfasernetzes anzugehen.
Verkehr und Mobilität
  • Mit einer intelligenten Mischung aus verschiedenen Verkehrsmitteln
    (z.B. barrierefreier Bürgerbus, Mitfahrerbänkle, Mobilitäts-
    App und Next Bike) möchte ich den ÖPNV stärken. Die derzeitige
    Situation bietet Raum für Verbesserung.
  • Hohberg benötigt ein Mobilitätskonzept, dass nicht nur einzelne
    Aspekte in den Blick nimmt. Das werde ich angehen. Dazu zählen
    beispielsweise auch Carsharing und der Ausbau der E-Lade-Stationen
    in allen Ortsteilen.
  • Darüber hinaus braucht Hohberg ein Verkehrskonzept und eine
    Verkehrswegeplanung. Die Verkehrssituation in allen Ortsteilen
    zeigt, dass hier viel Verbesserungspotenzial besteht.
  • Aspekte eines Verkehrskonzepts sind die Anbindung des Gewerbegebiets
    Oberlohr durch einen Kreisverkehr, die direkte Anbindung
    aus dem Gewerbegebiet Binzburgstraße an die ehemalige
    Bundesstraße, sowie der ruhende Verkehr.
  • Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Autobahnzubringer-Süd an der bereits im
    Flächennutzungsplan festgehaltenen Variante (V4) realisiert wird. Aber auch die flächenschonende Variante (V0) muss nochmals eingehend untersucht werden.
  • Darüber hinaus strebe ich für Hohberg eine Mitgliedschaft im Mobilitätsnetzwerk
    Ortenau an.
  • Dem Thema der Raser innerorts will ich begegnen. Es darf nicht sein, dass Eltern
    aufgrund des Straßenverkehrs Angst um ihre Kinder haben müssen.
  • Die Radweg-Infrastruktur in und zwischen den Ortsteilen werde ich, wo nötig und
    sinnvoll, ausbauen.
  • Ich werde dafür sorgen, dass wir in allen Ortsteilen barrierefreie Bushaltestellen vorfinden
    werden. Zudem wäre wünschenswert, einen Großteil aller Bushaltestellen mit
    einer Überdachung zu versehen.
Tourismus
  • Diersburg ist ein attraktives Erholungsziel. Diese Attraktivität gilt es zielgerichtet zu
    erhöhen, um der immer größer werdenden Bedeutung der Naherholung gerecht zu
    werden. Als Bürgermeister werde ich mich darum kümmern.
  • Die vielseitigen Wegstrecken für Wanderer und Radfahrer werde ich ausbauen und
    beschildern. Außerdem werde ich einen „Hohberger Rundweg“ schaffen, der neben
    unseren Sehenswürdigkeiten auch die Gastronomie einbindet.
  • Ich werde eine E-Bike-Ladestationskampagne für Betriebe, Gaststätten und öffentliche
    Einrichtungen starten.
  • Ich werde eine Standortanalyse auf den Weg bringen, um die Möglichkeit von Wohnmobilstellplätzen
    erforschen zu können.

Umwelt

Erneuerbare Energien
  • Ich möchte die Nutzung erneuerbarer Energien vorantreiben,
    gegebenenfalls mit einem Zuschuss der Gemeinde.
  • Insbesondere für Photovoltaik stellt sich oft die Herausforderung,
    dass Flächen und Investitionsmittel nicht immer
    in der gleichen Hand sind. Ich möchte die Gemeinde
    als Mittler zwischen Anbietern von Flächen und Betreibern
    von Anlagen etablieren.
Klimaschutz
  • Ich werde ein lokales Klimaschutzkonzept ausarbeiten und umsetzen, in dem örtliche
    CO2-Reduktionsziele festgesetzt werden sollen.
  • Um der Bedeutung des Klimaschutzes Nachdruck zu verleihen, werde ich die Position
    eines Klimaschutzbeauftragten in der Verwaltung schaffen und besetzen.
  • Die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude und Förderung energetischer Sanierungen
    privater Häuser und Wohnungen möchte ich auf den Weg bringen.
  • Ich werde den gemeindeeigenen Fuhrpark nach und nach auf alternative Antriebe
    umstellen.
  • Mit der Ortenauer Energieagentur strebe ich eine engere Verzahnung an, um auch für
    Privathaushalte Beratung zur Verfügung stellen zu können, wie jeder einzelne seinen
    Beitrag zur Einergieeinsparung leisten kann.
  • Unsere Gemeinde besteht zu einem nicht unbedeutenden Teil aus Wald. Er bietet vielen
    Tieren und Pflanzen ein Zuhause und spielt auch beim Klimaschutz eine wichtige
    Rolle. Gemeinsam mit Experten werde ich seinen Zustand kontinuierlich überwachen,
    damit er auch den nachfolgenden Generationen erhalten bleibt.
  • Ebenfalls wird es für Privathaushalte von der Gemeinde Blumensamen geben, um so
    die Artenvielfalt zu fördern.
  • Generell werde ich durch die Verwaltung den Umweltgedanken in der Gemeinde
    fördern.
  • Ich werde einen Klimaschutztag einführen, um auf die Themen Klimaschutz, Umweltschutz,
    Ressourceneinsparung und Ressourcennutzung aufmerksam zu machen.
Flächennutzung
  • Hohberg wächst. Die vielen Neubaugebiete dokumentieren das.
    Um der Landwirtschaft nicht zu viel Fläche streitig zu machen und die Versiegelung nicht weiter voranzutreiben, möchte ich eine Aufstellung über die innerorts zur Verfügung stehenden Flächen anlegen und diese stärker in die Nutzung bspw. für neuen Wohnraum einbeziehen.
  • Ein weiterer Punkt ist die Umnutzung bestehender Flächen, wo sich das anbietet.
    Auch so kann die bestehende Fläche nachhaltiger genutzt werden.
  • Randflächen sollen nicht ungenutzt bleiben. Eine Wohnbebauung ist hier ebenso denkbar, wie die Nutzung der Flächen als Bienenwiesen.

Menschen

Bildung und Betreuung
  • Betreuung und Bildung liegen mir sehr am Herzen. Kinder sind unsere Zukunft, und sie brauchen gute Betreuungs- und Bildungsmöglichkeiten.
  • Mit den fünf Kindergärten hat Hohberg seine Kapazitätsgrenze erreicht. Hier ist ein bedarfsgerechter Ausbau nötig, damit auch in Zukunft alle Kinder einen Kindergartenplatz erhalten. Um das zu gewährleisten, strebe ich eine intensive Zusammenarbeit mit allen Beteiligten an.
  • Der Neubau einer weiteren Kindertagesstätte zwischen Hofweier und Niederschopfheim ist in Planung, um das notwendige Betreuungs- und Bedarfsangebot ermöglichen zu können. Außerdem werde ich überprüfen, ob eine Erweiterung an den Martinkindergarten
    in Diersburg realisiert werden kann.
  • Ein Naturkindergarten würde das Angebot abrunden und eine weitere Betreuungsform anbieten. Das möchte ich umsetzen.
  • Ich strebe eine engere Kooperation mit dem Tagesmütterverein
    Offenburg e.V. an, denn die anerkannte Betreuungsform der Kindertagespflege kann alternativ oder ergänzend zur Betreuung in Kindertageseinrichtungen genutzt werden.
  • Eine verlässliche Schulkindbetreuung ist wichtig, damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegeben ist. Hier werde ich den Bedarf für eine Erweiterung des Ganztagsangebots analysieren und so ausbauen, dass es dem Bedarf gerecht wird. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind hier von großer Bedeutung.
  • Zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehören auch die Öffnungszeiten der Grundschule. Hier strebe ich eine Optimierung an.
  • Ich werde die Digitalisierung der Grund- und Sekundarschulen weiter voranbringen.
  • Wohnortnahes Lernen muss auch bei geringer Schülerzahl möglich sein. Deshalb setze ich mich dafür ein, den Grundschulstandort Diersburg zu erhalten.
Menschen vernetzen
  • Mein Ziel ist es, unsere drei Ortsteile weiter zusammenzuführen.
    Wir sind auf einem guten Weg. Gemeinsam können wir hier noch mehr erreichen.
  • Ein aktives Gemeindeleben benötigt Begegnungsstätten in allen drei Ortsteilen, besonders
    nach einer Zeit ohne viel Begegnung. Das werde ich unterstützen und fördern.
  • Unsere Gemeinde muss in allen Aspekten auch auf die Bedürfnisse der älteren Generation
    ausgerichtet sein. Barrierefreiheit ist für mich hier sehr wichtig.
  • Flüchtlingshilfe und Integration sind keine Themen, die sich abschließen lassen.
    Das Flüchtlingsnetzwerk leistet hier hervorragende Arbeit, die ich als Bürgermeister
    unterstützen werde. Unser Ziel muss es sein, alle Menschen in unsere Gemeinschaft
    zu integrieren.
  • Jugendliche benötigen Orte, an denen sie sich miteinander treffen können. Ich werde
    attraktive Jugendtreffs schaffen, die den Bedürfnissen der Jugendlichen gerecht
    werden. Das kann nur im Dialog mit den Jugendlichen geschehen.
  • Ich werde einen digitalen Gemeindewegweiser einführen, in dem für alle Menschen
    relevante Informationen gebündelt und bedarfsgerecht aufbereitet zur Verfügung
    stehen.
  • Auch Friedhöfe sind Begegnungsstätten und bedürfen eines besonderen Augenmerks.
    Ein ausgewogenes Friedhofkonzept mit alternativen Bestattungsformen ist
    hierbei unerlässlich. Darum werde ich mich kümmern.
  • Die Sport- und Festhallen bilden ein wichtiges Element bei der Begegnung der Menschen
    in unserer Gemeinde. Um das auch zukünftig zu gewährleisten, wird Niederschopfheim
    eine neue Merkzweckhalle bekommen.
Bauen und Wohnen
  • Hohberg ist eine lebenswerte Gemeinde, die auch in Zukunft wachsen darf. Dabei
    steht Innenentwicklung vor Außenentwicklung. Bevor weitere Neubaugebiete erschlossen
    werden, sollen innerorts Flächen erfasst und kartiert werden. Ich werde
    ein Leerstands- und Nachbebauungskataster erstellen, um Möglichkeiten aufzeigen
    zu können.
  • Der innerörtliche Charakter soll in den drei Ortsteilen beibehalten werden. Das möchte
    ich durch eine Erhaltungs- und Gestaltungssatzung beziehungsweise Bebauungspläne
    aktiv sicherstellen.
  • Ich werde die Schaffung von Seniorenwohnungen in allen drei Ortsteilen vorantreiben.
  • Den Flächenverbrauch möchte ich durch die Schaffung von attraktivem Wohnraum
    innerorts reduzieren.
  • Das Neubaugebiet „Geißbrunnen“ in Diersburg ist beschlossen und wird umgesetzt.
  • Bezüglich weiterer Neubaugebiete werde ich gemeinsam mit dem Gemeinderat eine
    Potenzialanalyse und Priorisierung vornehmen.
  • Wasser ist unser höchstes Gut, welches es zu erhalten gilt. Die priorisierte Unterhaltung
    des Leitungsnetzes ist ein wichtiger Bestandteil, um die Trinkwasserversorgung
    gewährleisten zu können.
  • Die Freiburger Straße weist nicht nur seitens des Fahrbahnbelages gravierende Mängel
    auf, sondern auch die maroden Wasser- und Abwasserleitungen kommen immer
    wieder zum Vorschein. Aber auch die Rittistraße in Niederschopfheim, sowie die Talstraße
    in Diersburg weisen gleiche Defizite auf. Hier strebe ich eine Überprüfung an.
    Ich möchte den tatsächlichen Zustand bewerten, damit weitere Planungen nach entsprechender
    Priorisierung erfolgen können.
  • Die infrastrukturelle Situation des Bauhofes entspricht nicht mehr den Anforderungen,
    um ein wirtschaftliches Arbeiten zu ermöglichen. Im Sondergebiet beim Feuerwehrhaus
    der Abteilung West wurde bereits im Flächennutzungsplan eine entsprechende
    Fläche ausgewiesen, um einen zukunftsorientierten Bauhof zu errichten und
    gewisse Synergieeffekte zum Feuerwehrhaus erhalten zu können. Zudem werde
    ich eine zeitnahe Planung vorantreiben, wie eine mögliche Umnutzung des früheren
    „Stierstalls“ aussehen könnte.
Vereine, Kultur und Ehrenamt
  • Die gesetzlichen Grundlagen, sowie die gemeindespezifischen Gefahren- und Risikopotenziale
    bilden die Grundlage des Feuerwehrbedarfplans, welchen es zielgerichtet
    zu verfolgen gilt. Zur Sicherstellung der Leistungsfähigkeit unserer Feuerwehr, bedarf
    sie einer entsprechenden Ausrüstung. Wo benötigt, werde ich mich um Ersatzbeschaffung
    kümmern.
  • Die erforderlichen und baulichen Veränderungen am Feuerwehrhaus in Diersburg werde
    ich fokussieren. Hier besteht Handlungsbedarf.
  • Die Verwaltungsaufgaben der Feuerwehr werden immer umfangreicher und aufwändiger.
    Hier werde ich von Seiten der Verwaltung unterstützen, damit sich die Feuerwehr
    auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren kann.
  • Unsere Vereine bilden das Herzstück unserer lebenswerten Gemeinde. Sie sind der
    Kitt der Gesellschaft. Sie halten unsere Gemeinde lebendig und übernehmen wichtige
    Aufgaben in der Erziehung, Wertevermittlung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen.
    Ich werde eine/n Ansprechpartner/in in der Verwaltung installieren, der/die
    sich um die Vereine und die Entwicklung der Vereinsarbeit in Hohberg kümmern wird.
  • An der Vereinsförderung, sowie an der musikalischen Förderung möchte ich festhalten
    und diese gemäß den Bedürfnissen der Vereine und der Gemeinschaft weiterentwickeln.
  • Die sozialen Vereine und Organisationen in Hohberg, die eine äußerst wertvolle Arbeit
    zum Wohle unserer älteren Mitmenschen leisten, bedürfen einer nachhaltigen Unterstützung
    durch die Gemeinde. Hierzu möchte ich als Bürgermeister ein verlässlicher
    Ansprechpartner sein, damit die verschiedenen Freizeit-, Betreuungs- und Versorgungsangebote
    gewährleistet sein können.
  • Um die große Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeiten zu unterstreichen, werde ich den
    Tag des Ehrenamts einführen. In diesem Rahmen wird auch die Ehrungsveranstaltung
    „Lebendiges Hohberg“ eingebunden werden.
  • Gemeinsam mit einem regionalen Anbieter werde ich ein Kursverwaltungs-Tool für
    Vereine entwickeln, das den Vereinen Hilfestellung auf dem Weg zur Digitalisierung
    ihres Angebots bietet.
Bürgerbeteiligung und Bürgernähe
  • Der Gemeinderat ist ein Bindeglied zwischen Bürgerschaft und Verwaltung.
    Seine Bedeutung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.
  • In den Ortschaften werde ich eine regelmäßige persönliche Bürgersprechstunde
    mit dem Bürgermeister einführen.
  • Eine digitale Bürgersprechstunde werde ich ebenfalls einführen.
  • Einmal jährlich werde ich Ortsbegehungen durchführen. Hier treffen sich der
    Bürgermeister und die Bürgerinnen und Bürger, um sich gemeinsam die aktuellen
    Projekte und Herausforderungen anzuschauen.
  • Im Hinblick auf den demografischen Wandel möchte ich sicherstellen, dass alle
    von der Gemeinde geplanten Projekte barrierefrei gebaut werden.
  • Einmal jährlich werde ich eine Bürgerversammlung in einem der drei Ortsteile
    durchführen. Der Austragungsort wird jährlich wechseln.
  • Die Entwicklung unserer Gemeinde geht uns alle an. Das Gemeindeentwicklungskonzept
    “Hohberg 2040” wurde 2019 in den Gemeinderat eingebracht. Das Konzept
    wird erstellt und wird spannende Ansätze bieten, die es auszugestalten gilt. Um
    den Erfolg zu gewährleisten, werde ich auch in Zukunft zu einer aktiven Bürgerbeteiligung
    ermuntern und ermutigen. Die Entwicklung unserer Gemeinde kann nur
    gemeinsam gelingen.
Verwaltung und Zusammenarbeit mit den Gremien
  • Die Einführung eines Jugendgemeinderats befürworte ich. Wenn sich Jugendliche dazu entschließen, werde ich diese Initiative unterstützen.
  • Das Standesamt möchte ich attraktiver gestalten und durch ein „grünes” Trauzimmer in der Natur erweitern.
  • Die Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat ist für mich von großer Bedeutung,
    weshalb ich regelmäßige Klausurtagungen durchführen werde.
  • Die Wirtschaftlichkeit der Gemeinde muss regelmäßig überprüft werden, um zukünftig einen ausgeglichenen Finanzhaushalt aufstellen zu können.
  • Mit mir wird es einen Neubürgerempfang durch den Bürgermeister geben, bei dem sich auch Vereine und andere Institutionen präsentieren
    können.
  • Ich stehe für eine leistungsfähige, bürgerfreundliche und transparente Verwaltung. Digitale Angebote in diesem Bereich werde ich ausbauen.
  • Mit den regionalen Landes- und Bundestagsabgeordneten strebe ich einen regelmäßigen Austausch an.